Home

Jahresbericht 2020

Veröffentlicht in Service

Gleich zu Beginn des Jahres, als wir Corona nur sporadisch aus den Medien kannten, standen bei der Feuerwehr Tschars Neuwahlen an.

Bei der Jahreshauptversammlung am Samstag, 18.01.2020 im Josef-Maschler-Haus konnte der Kommandant Florian Semenzato neben den aktiven Mitgliedern auch die Mitglieder außer Dienst, die Mitglieder der Jugendgruppe sowie zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

Nach der Präsentation des umfangreichen Tätigkeitsberichtes standen Neuwahlen an: als Kommandant wurde Florian Semenzato bestätigt und als sein neuer Stellvertreter Thomas Tragust gewählt. Des Weiteren wurden die drei Ausschussmitglieder Florian Kaserer, Simon Platzgummer und Christian Unterweger in den Ausschuss gewählt.

Bernhard Gitterle konnte als aktives Mitglied angelobt werden.

Zudem konnten mehrere Ehrungen verliehen werden: für 15 Jahre Patrik Gorfer und Thomas Tragust; für 25 Jahre Ulrich Kiem und Rainer Lanbacher.

Gleich bei seiner ersten Sitzung wurden vom gewählten Ausschuss die weiteren Funktionen und Chargen ernannt: Zugskommandant Markus Lesina Debiasi, Schriftführerin Lena Stocker, Kassier Achim Wielander, Gerätewart Hubert Stieger und Patrik Gorfer, Atemschutzwart Andreas Kiem.

Trotz des schwierigen Jahres mit vielen Einschränkungen wurden wir im Jahr 2020 zu 42 Einsätzen und Dienstleistungen verschiedenster Art gerufen. Die Brandeinsätze nahmen wieder zu. So galt es neben Fehlalarmen durch Rauchentwicklungen auch einen Fahrzeugbrand auf der Vinschgauer Staatsstraße, einen Wohnwagenbrand in den Auen sowie einen Entstehungsbrand beim Sägewerk Lamprecht zu bekämpfen. Der Großteil der Einsätze betraf jedoch wieder die technischen Hilfeleistungen. Traktor-, Lkw- und Fahrzeugbergungen standen ebenso auf der Tagesordnung wie eine Tierrettung am Tomberg oder Hilfeleistungen kleinerer Art. Mitte August bescherte uns ein Unwetter mit Starkregen zahlreiche Einsätze. Fast zeitgleich gingen im Falzrohrer-Graben und im Defatschgraben Muren bis auf die Staatsstraße ab. Die Kreuzung „Sand“ wurde vermurt, die Straße war mehrere Stunden nicht befahrbar. Wasser- und Schlammmassen drangen zudem in die Küche des Hotels Sand ein und sorgten für einen langwierigen Einsatz. Auch die Karosseriewerkstatt in der Defatschkurve wurde durch eine Mure stark beschädigt. In Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Staben und Naturns konnten diese Räumlichkeiten freigeräumt werden. Das viele Geröll musste mit schwerem Gerät abtransportiert werden.

Dass die Unwetterereignisse in den letzten Jahren deutlich häufiger wurden, bestätigte sich auch im Jahr 2020. In den Monaten Oktober und Dezember waren es wieder Starkregen, Schneefälle und Steinschläge, die für zahlreiche Arbeit sorgten.

Somit war im Jahr 2020 einsatzmäßig wieder viel los. Vom Kleinereignis „Abklärung Einsatz“ bis zu den Brand- und Unwettereinsätzen wurde von der Feuerwehr wieder einiges abverlangt.

Dies zeigt aber auch, dass wir als Feuerwehr auf alle möglichen Szenarien vorbereitet sein müssen.

 

Ausbildung und Übungen:

Restriktive Maßnahmen betrafen vor allem die Ausbildung. Bis Anfang März konnten die Übungen laut Probenplan durchgeführt werden. Dann kam Corona und die Übungen mussten ausgesetzt werden, ebenso Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Vilpian. Ab Anfang Juni war es zwar wieder möglich, Übungen in Kleingruppen abzuhalten, jedoch unter strengen Vorsichtmaßnahmen. Das gemütliche Beisammensein nach Übungen war jedoch, sehr zum Bedauern der Geselligkeit, leider nicht möglich.

11 Wehrleute nahmen an verschiedenen, teils mehrtägigen Lehrgängen an der Landesfeuerwehrschule in Vilpian teil.

 

Veranstaltungen und Feierlichkeiten:

Erstmals seit Jahren musste die Floriani-Feier abgesagt werden. Auch das traditionelle Feuerwehrfest konnte unter diesen Umständen nicht stattfinden. Ebenfalls abgesagt werden mussten auch die beiden Prozessionen, wo die Feuerwehr stets als Leuchtenträger mitwirkt.

 

Der Mannschaftsstand zum 31.12.2020 umfasste 41 aktive Wehrmänner und -frauen.